12 Anzeichen dafür, dass Ihr Kind Schwierigkeiten mit dem Sehvermögen haben könnte
25 November, 2021 durch

So schnell wie Kinder wachsen, so schnell entwickeln sich auch deren Augen und Sehvermögen. Wenn bei der Untersuchung einmal ein gutes Sehvermögen festgestellt wurde, bedeutet dies noch nicht, dass es auch so bleiben wird. 

Kurzsichtigkeit ist die häufigste Ursache für ein schlechtes Sehvermögen bei Kindern und sie tritt zwischen dem 6. und 7. Lebensjahr auf. Besonders schnell kann sich die Dioptrie zwischen dem 11. und 13. Lebensjahr verschlechtern. Neben der Kurzsichtigkeit kann auch Astigmatismus oder Weitsichtigkeit zu einem schlechteren Sehvermögen beitragen. Von den Augenkrankheiten sind der Keratokonus und eine unentdeckte Farbblindheit zu erwähnen. All dies können wir mit einer Kontrolle des Sehvermögens aufdecken. 

Veränderungen der Dioptrie sind nicht besorgniserregend, da sich diese um das 20. Lebensjahr in der Regel einpendeln. Im Wachstumszeitraum ist einzig und allein wichtig, dass man das Sehvermögen mit regelmäßigen Untersuchungen überprüft und die vorgeschriebene Brille stetig anpasst. Dies erreichen wir am einfachsten, wenn regelmäßige Augenuntersuchungen vor Beginn des Schuljahrs zur Routine werden.   

Bei Kindern kann sich das Sehvermögen jederzeit ändern. Achten Sie auf folgende Anzeichen, bei denen es empfehlenswert ist, das Sehvermögen und die Augengesundheit des Kindes zu untersuchen: 

  • Schwierigkeiten beim Leseverstehen 

  • Langsames Lösen von Hausaufgaben 

  • Häufige Kopfschmerzen 

  • Zudecken eines Auges 

  • Häufiges Blinzeln und Reiben der Augen 

  • Konzentrationsschwierigkeiten 

  • Vermeiden des Lesens 

  • Neigen des Kopfes auf eine Seite 

  • Schielen 

  • Verlieren des Leseflusses im Text während des Lesens 

  • Schwierigkeiten beim Merken des Gelesenen 

  • Beim Lesen Texte und Bücher übertrieben nahe vor das Gesicht nehmen 

Unentdeckte und unkorrigierte Schwierigkeiten mit dem Sehvermögen können sich als Symptome äußern, die dem Syndrom der Hyperaktivität mit verminderter Konzentration oder Dyslexie ähneln. Eine schlechte Sehschärfe und Störungen in der Koordination des Sehvermögens mit beiden Augen rufen bei Kindern unangenehme Gefühle hervor, wenn sie sich auf ihre Arbeit konzentrieren möchten. Wenn Kinder spezifische Sehfertigkeiten wegen des schlechteren Sehvermögens nicht entwickeln, wird das Lernen schwierig und stressig. Kinder allein können Schwierigkeiten mit dem Sehvermögen nicht feststellen. Bei den beschriebenen Symptomen ist demzufolge wichtig, dass das Sehvermögen mit einer Untersuchung beim Augenarzt oder Optometristen überprüft wird. 

Den größten Teil der Schwierigkeiten mit dem Sehvermögen von Kindern löst man mit einer geeigneten vorgeschriebenen Brille. Durch besseres Sehvermögen werden dem Kind sowohl die Arbeit und der Fortschritt in der Schule als auch der Aufbau von Beziehungen mit Gleichaltrigen erleichtert. Sorgen Sie vor Beginn jedes Schuljahres für eine Kontrolluntersuchung. Auf diese Weise wird Ihr Kind in allen Bereichen bessere Bedingungen für ein erfolgreiches Schuljahr haben.