10 Fakten über das Sehvermögen und die Augengesundheit von Vorschul- und Schulkindern
7 Oktober, 2021 durch

In der Kindheit entwickelt und ändert sich das Sehvermögen mit dem Wachstum des Auges und der Entwicklung der Fähigkeit des Augenzentrums im Gehirn stetig. Es folgt der Entwicklung anderer motorischer und kognitiver Fähigkeiten und beeinflusst sie gleichzeitig. Es ist wichtig, die Entwicklung des Sehvermögens von Kindern mit präventiven Kontrolluntersuchungen zu begleiten. Indem wir Schwierigkeiten früh erkennen und rechtzeitig etwas unternehmen, wird in den meisten Fällen eine gute Sehschärfe wieder hergestellt und somit eine ungehinderte Entwicklung des Sehvermögens gewährleistet.  

Sie sollten präventive Kontrolluntersuchungen des Sehvermögens auf keinen Fall als überflüssig halten, wenn Ihr Kind keine Brille trägt oder nicht darüber klagt. Ein Kind mit Schwachsichtigkeit kann nicht wissen, was gutes Sehen ist und wird sich aus diesem Grund nicht beschweren. 

Lernen Sie 10 Fakten kennen, die Ihnen bei der Augenpflege Ihrer Kinder helfen werden. 

  1. Viele Kinder und Jugendliche sind weitsichtig. Bei den meisten ist diese Weitsichtigkeit gering und da die Augenlinse in der Jugend sehr elastisch ist, bereitet ihnen die Nahsicht keinerlei Schwierigkeiten. Mit dem Heranwachsen verlängert sich der Augapfel etwas und dadurch endet auch die Weitsichtigkeit. Höhere Stufen der Weitsichtigkeit, die nicht erkannt und entsprechend mit vorgeschriebenen Brillengläsern korrigiert werden, können zum Schielen oder Fehlern in der Entwicklung des Sehvermögens mit einer dadurch entstehenden dauerhaften Sehschwäche führen. 

  2. Kontrollen und eine sinngemäße Zeitbegrenzung bei der Benutzung aller Geräte mit Bildschirmen verringern das Risiko einer Entwicklung von Kurzsichtigkeit. Beim Lernen und bei der Arbeit empfehlen wir den Eltern, Ihre Kinder darauf aufmerksam zu machen, die Regel 20-20-20 zu befolgen. Das bedeutet, dass wir dafür sorgen, dass das Kind alle 20 Minuten von der Arbeit aufsieht und für 20 Sekunden in eine mindestens 20 Meter weite Entfernung blickt. 

  3. Drei häufig übersehene Anzeichen für Schwierigkeiten mit dem Sehvermögen in der Kindheit sind der schnelle Interessensverlust für Aktivitäten, für die ein gutes Sehen notwendig ist, Schwierigkeiten beim Folgen des Textes während des Lesens, das Betrachten von Gegenständen unmittelbar vor sich mit einem ein wenig zur Seite geneigten Kopf. Sollten Sie eines der oben erwähnten Anzeichen bemerken, raten wir Ihnen zur Untersuchung beim Augenarzt. 

  4. Der Graue Star kann sich auch bei Kindern entwickeln, sogar angeboren sein. In der Regel entdecken wir ihn wegen der Verschlechterung des Sehvermögens schon frühzeitig, was eine rechtzeitige Behandlung ermöglicht, womit eine normale Entwicklung des Sehvermögens gewährleistet werden kann.  

  5. Mit der Betrachtung des Widerscheins der Augen auf mit Blitz aufgenommenen Fotos können wir Augenkrankheiten auch zufällig entdecken. Ein weißer, gelber oder schwarzer Widerschein, vor allem, wenn dieser nur bei einem Auge bemerkbar ist, ist keine normale Erscheinung und erfordert eine Untersuchung beim Facharzt.  

  6. Die Farbenblindheit kommt bei Jungen häufiger vor, jedoch sind die Symptome schwer zu erkennen. Eine ausgeprägte Farbenblindheit entdecken wir am einfachsten bei Kleinkindern in dem Zeitraum, in dem sie lernen, Farben zu erkennen und sie nicht imstande sind, Farbnuancen zu sehen.  

  7. Dass blaue Bildschirme die Entwicklung der Augen und des Sehvermögens bei Kindern schädlich beeinflussen, ist nicht erwiesen. Dieses Licht kann allerdings Schlafstörungen hervorrufen, weshalb es ratsam ist, die Benutzung von solchen Geräten sinngemäß einzuschränken, vor allem abends vor dem Schlafengehen. 

  8. Augenverletzungen sind die häufigsten Ursachen für die Blindheit von Kindern. Zu solchen Verletzungen kommt es am häufigsten bei Ballspielen, aber auch bei anderen Kontakt- und Adrenalinsportarten. Mehr als 90 % solcher Verletzungen können mit der Benutzung von hochwertigen Sportschutzbrillen verhindert werden. Gewöhnen Sie Ihr Kind daran, dass eine Brille Teil jeder sportlichen Aktivität wird. 

  9. Bei Kindern treten Schwierigkeiten öfter auch in Zusammenhang mit der Hygiene und der Benutzung von Kontaktlinsen auf. Folglich können sich wiederholende Augenentzündungen auftreten, die im schlechtesten Fall das Sehvermögen sogar dauerhaft schädigen können. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind mit Kontaktlinsen richtig umzugehen lernt. 

  10. Für ein gutes Sehvermögen und gesunde Augen Ihres Kindes werden Sie am meisten beitragen, wenn sie es zu regelmäßigen präventiven Untersuchungen und Kontrollen des Sehvermögens anmelden. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind sein Sehvermögen jedes Jahr untersuchen lässt. Die frühe Erkennung von Schwierigkeiten mit dem Sehvermögen und die rechtzeitige Behandlung sind Schlüssel zur Erhaltung guten Sehvermögens.